Und was darf beim Grillen, dem Silvester-Raclette oder einer leckeren Brotplatte auf keinen Fall fehlen? Richtig Kräuterbutter! Für mich geht kaum etwas über ein Stück frisches Brot und einen leckeren Dip bzw. Kräuterbutter. Deswegen hab ich mal wieder ein bisschen in der Küche experimentiert und präsentiere euch hier drei Favoritenrezepte:

Orientalische Gewürzbutter

  • 250 g weiche Butter
  • 1 TL Kurkuma
  • 1 TL schwarzen Pfeffer aus der Mühle
  • 1 TL Paprika edelsüß
  • 1 gestr. TL Kardamom
  • Mark einer 1/4 Vanilleschote oder Vanillepaste
  • 1/4 TL Zimt
  • 1TL geröstete Koriandersamen gemahlen
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 TL frisch geriebenen Ingwer
  • Fleur de Sel oder anderes Meersalz

Die Butter wird einfach mit den Gewürzen in der Küchenmaschine oder mit dem Handmixer cremig geschlagen. Für ein intensiveres Aroma kann man die Butter auch langsam in der Pfanne schmelzen und die Gewürze in der warmen Butter ziehen lassen.

Diese Butter passt sehr gut zu gebratener Geflügelbrust, Schweinemedaillons und Rinderfilet. Sehr lecker finde ich sie auch zum Verfeinern von Gemüsesuppen, wie beispielsweise einer cremigen Karotten- oder Kürbissuppe.

Fenchelbutter

  • 250 g weiche Butter
  • 3 TL frisch gemahlene Fenchelsamen
  • Fleur de Sel
  • Pfeffer aus der Mühle

Die Fenchelsamen in einer Pfanne leicht anrösten, bis sie intensiv zu duften beginnen. Anschließend im Mörser oder einer Gewürzmühle fein mahlen und mit der Butter in der Küchenmaschine cremig schlagen. Zum Schluss noch mit Fleur de Sel und Pfeffer abschmecken und auf frischem Brot genießen.

Diese Butter passt gut zu gebratenem Fisch, Scampi und natürlich frischen Baguettscheiben. Bei uns gibt es sie regelmäßig auf dem Brot. Je nach Tageslaune esse ich sie gerne mit Honig oder ein paar frischen Tomatenscheiben... hmmmm....

Tomaten-Knoblauchbutter

  • 250 g Butter
  • 6 getrocknete Tomaten in Öl (je nach Größe und Belieben)
  • 2-3 Knoblauchzehen (Auch Abhängig von Größe und Belieben)
  • jeweils 3-4 Zweige Rosmarin, Thymian, Oregano, Basilikum (oder 8-TK-Kräuter)
  • Fleur de Sel
  • Pfeffer aus der Mühle

Tomaten, Knoblauch und Kräuter fein hacken und mit der in der Küchenmaschine cremig geschlagen Butter vermengen und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Die Tomatenbutter passt eigentlich fast überall zu. Für ein günstiges, schnelles und leckeres Essen schwenke oder brate ich nudeln darin an oder fülle älteres Brot damit und überbacke es kurz.

Wer es so wie ich hasst, steinharte Butter aus dem Kühlschrank zu holen, rührt einfach 2-3 EL Olivenöl dazu. Bei der Tomatenbutter, eignet sich dafür etwas Öl von den eingelegten Tomaten. Es können aber auch herkömmliche getrocknete Tomaten verwendet werden. Ich benutze am liebsten die mit Meersalz getrockneten Tomaten aus dem Rewe.

Anstatt in eine Schüssel, fülle ich die Butter immer gerne in Eiswürfelbehälter von Ikea. Was ich nicht sofort verbrauche friere ich ein und kann es dann wunderbar portioniert wieder entnehmen. Außerdem sieht es schöner aus.

Die Butter auf dem Foto habe ich mal zu meinem Geburstagbuffet im Sommer gemacht. Damit sie nicht sofort schmilzt und unansehnlich wird, habe ich ein paar Tage vorher eine Eisschüssel zubereitet. Dafür habe ich eine große Metallschüssel mit Wasser und Blütenblättern gefüllt und eine kleinere hinein gestellt und mit so viel Reis beschwert, dass der Abstand ca. 2 cm betrug und über Nacht eingefroren. Wenn man heißes Wasser beim einfrieren verwendet, wird das Eis durchsichtiger und nicht so milchig, wie bei meinem ersten Versuch.